Seelenhunde – gibt es sie wirklich?

Julia hat uns diesmal ein sehr emotionales Thema für die miDoggy-Parade gegeben.

Seelenhunde

Lassen wir das Wort erst einmal sacken. Was ist eigentlich ein Seelenhund?

Ich glaube, jeder definiert es anders. Für jeden ist eine andere Eigenschaft oder eine Kombination an Eigenschaften eben das, was es ausmacht. Ich habe schon einmal über Rocky berichtet. Er war Fraulis Seelenhund und nun möchte ich das mal näher beleuchten. Im Rahmen einer Blogparade geht sie auch noch einmal darauf ein, wie die Verbundenheit mit Rocky war.

Warum Rocky Fraulis Seelenhund war

Die beiden waren eins. Eine Einheit. Sie hat Rocky gesehen und es traf sie wie einen Blitz. Die beiden haben sich blind verstanden. Er hat quasi gespürt, was Frauli wollte und sie konnte ihn lesen, wie keinen anderen. Diese Verbundenheit ist einmalig. Sie nennt ihn immer ihren Millionenhund. Damit meint sie, dass es so einen Hund wie Rocky unter Millionen nur einmal gibt. Vielleicht auch unter Milliarden. Er hat zu ihr gehört wie eben ihre Seele zu ihr gehört. Die beiden konnten nicht ohneeinander sein und Frauli war erst vollständig, wenn Rocky an ihrer Seite war. Er machte sie glücklich, er machte diesen Menschen aus ihr, der sie heute ist.

Es ist unerklärbar und unerklärlich. Die Verbundenheit zu einem Menschen hat Hund nur einmal. Jeder Hund hat seinen Seelenmenschen und jeder Mensch hat seinen Seelenhund, aber dass sie sich treffen, gibt es nicht immer. Manchmal leben sie zu unterschiedlichen Zeiten, in unterschiedlichen Ländern und manchmal treffen sie sich und passen perfekt zusammen.

Warum Jenny Fraulis Herzhund war

Frauli hat sich immer einen Hund gewünscht. Seit sie sich zurückerinnern kann, wollte sie einen Hund. Und dann! Mit 15 Jahren wurde ihr Traum erfüllt und ihre Jenny zog ein. Sie war wunderbar. Sie war einmalig. Jenny war Fraulis große Liebe. Die beiden hatten eine großartige und sehr innige Beziehung. Jenny lernte Frauli kennen, als sie erst zwei Wochen alt war. Sie schnüffelte einmal an Fraulis Handgelenk, kuschelte sich dann auf die Hand und schlief ein. Ja, sie passte damals auf Fraulis Hand, so klein war sie. Ein Herzhund ist etwas anders. Er ist kein Seelenhund. Die Verbundenheit ist eine andere, das Gefühl ist ein anderes. Jenny und Frauli waren ebenfalls eins und verstanden sich perfekt, aber dieses letzte entscheidende Gefühl zum Seelenhund war nicht vorhanden. Das heißt nicht, dass sie Jenny weniger geliebt hat, einfach nur anders.

Warum ich Fraulis Seelenspiegel bin

Ich bin kein Seelenhund von Frauli. Damit kann sie aber leben. Ich gehöre zu ihr und sie zu mir. Mein Leben begann erst, als ich bei ihr war. Als sie mich im Arm hatte. Wir beide hatten eine langen steinigen Weg bis wir richtig zueinander gefunden haben. Aber jetzt passt es. Frauli und ich sind ein Team, wir haben uns zusammengerauft. Warum sage ich, dass ich ihr Seelenspiegel bin? Ganz einfach. Ich spiegel Fraulis Stimmung wieder. Ist sie unsicher, bin ich es auch. Ist sie fröhlich, bin ich es auch. Ist Frauli traurig, bin ich es auch. Ist Frauli wütend, bin ich es auch. Auch im Training merken wir es regelmäßig. Ist Frauli unkonzentriert, mach ich den Kasper. Ist Frauli tiptop drauf, dann zeige ich, was in mir steckt und bin der Superduperhund, den Frauli (fast) immer in mir sieht.

Soooo, wie ist es bei euch? Seid ihr der Seelenhund von euren Menschen? Übrigens… Frauli ist mein Seelenmensch. Ja, das gibt es auch. Der Mensch ist der richtige, aber der Hund ist es nicht hundertprozentig… Das heißt aber nicht, dass Frauli und ich nicht eine Einheit bilden würden. Wir sind einfach nur eine andere Einheit als sie es mit Jenny und Rocky war.

Flauschige Umpfötelung

Shiva Wuschelmädchen

❤ Falls dir mein Geschreibsel gefällt, wäre es echt knorke, wenn du es teilst.

6 Kommentare

  1. Servus, die Bilder sind ein schöner Einblick in Dein Leben. Danke 🙂 Lady ist meine Seelenhündin, weil wenn sie bei mir fühle ich mich wohl, gut aufgehoben, geborgen. Ich habe bei ihr das Gefühl das wir uns verstehen ohne Worte. 🙂 LG Claudia

  2. Ich frage mich immer, ob Socke mein Seelenhund ist und vor allem, woran ich das erkenne? Erkennt man es sofort oder erst, wenn man einen zweiten Hund hat? Was ist ein Seelenhund und hat jeder einmal einen Seelenhund? Ich liebe Socke über alles, aber ich kann die Frage nicht beantworten. daher freue ich mich immer, wenn ich Beiträge dazu lesen kann.

    Ich freue mich, dass du Deinen Seelenhund in Rocky gefunden hast und Dir all deine anderen Hunde auf eine ganz besondere Art und Weise etwas bedeuten.

    Viele nachdenkliche Grüße
    Sabine mit Socke

    • Die Frage habe ich mir auch gestellt… bei Rocky war es einfach sofort klar. Dieser Hund oder keiner. Er ist DER HUND!!
      Die anderen beiden habe ich auch geliebt und liebe sie noch, aber es ist ein anderes Gefühl.

  3. Ich hatte schon wieder eine Gänsehaut beim Lesen, wie immer, wenn du von Rocky schreibst. Ich glaube fest daran, dass es Seelenhunde gibt und ich weiß einfach, dass Moe meiner ist. Und genau aus diesem Grund fällt es mir schwer zu glauben, dass es danach einfach weiter geht und sich ein anderer Hund in mein Herz schleicht. Ich glaube das irgendwie nicht. Moe ist so einzigartig, dass ich keinen Platz für einen anderen habe.

    Übrigens: Das Foto von dir und Jenny ist so Zucker. Das Lachen ist dir bis heute erhalten geblieben, so schön…

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Liebe Nicole,

      zunächst einmal hoffe ich, wünsche ich, dass du dir um diese Problematik von viele viele Jahre keine Gedanken machen musst. Und wenn… es muss ja nichts überstürzt werden. Gib dir Zeit. Nimm dir Zeit. Eines Tages dann, sagt dir dein Herz, dass es wieder bereit ist.

      Als Jenny starb, war es für mich, als hätte man mir das Herz herausgerissen. Ich wusste nicht ein und nicht aus vor Trauer. Ich kann auch heute noch aus dem Nichts heraus anfangen zu weinen, wenn ich an den Verlust denke. Es ist schon so viele Jahre her und trotzdem fehlt sie mir noch. Ihr Tod war plötzlich, gewaltsam, aus dem Nichts heraus, sinnlos… Ich habe nicht mehr richtig gelebt… nur noch existiert, bis ich dann auf Rocky traf. Ich wollte keinen neuen Hund, ich wollte meine Jenny! Aber dann kam er. Er traf mich wie ein Blitz. Das Leben war wieder schön, die Sonne schien und die Vögel zwitscherten… ich hatte das alles gar nicht mehr wahrgenommen. Mit ihm bekam mein Leben eine neue Wendung, einen neuen Sinn.

      Ich bekam die Nachricht, dass Rocky dem Tode geweiht ist am 04.04.2012, dem schrecklichsten Tag meines Lebens. Beim Tierarzt hab ich mich zusammengerissen, auf dem Nachhauseweg ebenfalls. Ich war ganz ruhig und wie im Schock. In dem Moment, als ich die Tür hinter mir geschlossen hatte und in den eigenen vier Wänden war, bin ich zusammengebrochen. Ein Teil von mir starb an diesem Tag. Ich habe mich lange Zeit nicht beruhigen können, habe schon keine Tränen mehr gehabt und immer noch weiter geweint. Mein Rocky sollte sterben? Er war noch nicht einmal 9 Jahre alt! Wir waren doch eins! Er konnte nicht sterben. Er durfte nicht sterben. Nach dem ersten Schock begann ich es zu verarbeiten. Rocky sollte kein trauerndes Frauchen haben, wir wollten noch eine schöne Zeit erleben, eine wunderbare Zeit an die ich mich immer zurückerinnern konnte. Wir haben 6 Wochen lang ein wunderschönes Programm durchgezogen und ich habe trotzdem das Gefühl gehabt, dass ich zu wenig Zeit mit ihm hatte. Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr Leben war unsere Devise. Ich konnte sein Schicksal nicht verhindern, aber ich habe in diesen 6 Wochen für und mit ihm gelebt, als würde meine Zeit an seinem Todestag auch enden. Naja, mein Leben ging weiter… an meiner Seite Shiva. Ich weiß nicht, ob ich so schnell weitergelebt hätte, wenn sie nicht gewesen wäre…

      Für mich steht fest, ich kann nicht ohne Hund leben. Wenn kein vierpfotiger Freund an meiner Seite ist, kann ich mir auch gleich die Kugel geben…

      Flauschige Grüße
      Sandra mit Jenny & Rocky im Herzen und Shiva an der Seite

  4. So schön!!! Und bei mir ist es genauso: Struppi, mein letzter Hund, war mein Seelenhund. Genau wie bei Deinem Frauli und Rocky, haben wir uns blind verstanden. Er hat mich mit zu der gemacht, die ich bin. Heute lebe ich mit Alex zusammen und auch unser gemeinsamer Weg war steinig. Genau wie Du ist er ein Seelenspiegel – mein Seelenspiegel. Ich liebe beide wahnsinnig! Natürlich liebe ich auch die anderen Hunde, die mein Leben begleitet haben, aber die zwei sind ganz besonders und ich habe ihnen unglaublich viel zu verdanken! Also ich kann Euch sehr gut nachempfinden.
    Liebe Grüße
    Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.