Gassigeschichten

Hunde, jetzt muss ich tatsächlich endlich mal eine kleine Sammlung unserer Erlebnisse erstellen. Es sind immer nur Kleinigkeiten und  würde niemals einen Beitrag füllen, aber ich will es euch trotzdem erzählen.

Die Sache mit dem Schwan

Frauli und ich sind im Frühjahr am See spazieren gewesen. Ich liebe den See, da kann ich trinken, wie und wo ich will. Ich kann auch mal reinhopsen und eine Runde schwimmen und wir können uns auf den Steg setzen und die Natur genießen. Ja, Pustekuchen! Ich hab ihn schon von weitem gesehen. Herr Schwan hat sich aufgeplustert und den See als sein Territorium erklärt, weil er nämlich Vater geworden ist. Ja, wunderbar! Gratuliere! Deshalb will ich hier trotzdem rumrennen, ich stör doch nicht. Naja, Herr Schwan war anderer Meinung und hat Frauli und mich verfolgt. Anfangs fand sie es noch lustig, als er sich aufgeplustert hat und im Wasser war. Es war aber nicht mehr komisch, als er plötzlich laut fauchend aus dem Gebüsch gestürmt ist und Frauli und mich über eine Wiese gejagt hat. Ich schwör euch, so schnell habt ihr Frauli noch nie rennen sehen. Der Schwan dicht hinter uns und immer den Blick auf Fraulis Hintern gerichtet. Nach ein paar 100 Metern hat er dann aufgegeben und hat umgedreht. Für Frauli hätte ich ein Sauerstoffzelt gebraucht. Die war fix und fertig und hat sich der Länge nach auf die Wiese fallen lassen. Ja, sie war schnell wieder auf den Füßen, weil das Gras nass war. *grins*

Die Sache mit dem beißenden Zaun

Als ich noch ein kleines neugieriges Hundekind war, hat Frauli mit mir einen Spaziergang entlang einer Kuhweide gemacht. Ich fand die Kühe wahnsinnig spannend! Jedenfalls fand mich so ein kleines Kuhkind auch wahnsinnig interessant und wir beide sind etwas näher zueinander hin, dann ist es passiert. Der Zaun hat mich gebissen! Voll in mein entzückendes Ohr! Ich hab einen Satz in die Höhe gemacht, ich schwör euch, fast wäre ich durch die obere Atmosphäre gestoßen und dann bin ich schneller als jeder Düsenjet laut jaulend davon gerannt! Das hat sooooo weh getan! Der böse Zaun hat ganz unschuldig getan. Zum Glück hab ich auf meiner Flucht Fraulis Nachbarn und meinen Freund Arco getroffen. Die beiden haben mich dann zu meinem total verzweifelten Frauli zurück gebracht. Die war zu dem Zeitpunkt nämlich Fußlahm (Meniskus-Operation) und konnte mir nicht nach rennen. Frauli meinte, das war die längste halbe Stunde ihres Lebens.

Die Sache mit den Schafen

Frauli und ich gehen ja gerne auf dem Klippeneck spazieren. Die Aussicht ist großartig und meistens kann ich in alle Richtungen frei rennen und so richtig den Windhund rauslassen. Ja, Pustekuchen! Wir haben es schon gleich gesehen. Die Schafe sind rechts vom Weg.  Naja, dann halten wir uns einfach etwas weiter auf der linken Seite und gehen dann nach dem Wäldchen gleich über die Wiese zum Lieblingsplatz. Das ist ansich kein Problem und dort können wir uns auch länger verweilen. Der Platz ist ideal für Suchspiele. Ich liebe es dort das Schnüffelspiel zu spielen und Frauli findet immer neue Verstecke. Das hatten wir diesmal auch vor, aber es kam alles anders. Frauli und ich haben uns grade ein schönes Plätzchen gesucht, unsere Utensilien rund um uns ausgebreitet, da denke ich so bei mir… die Schafe sind aber irgendwie näher dran, als grade vorher… Und dann ging es los. Schafstampede! Sie haben den Zaun überwunden und kamen im Schweins.. äh Schafsgalopp auf uns zu gebrettert. Frauli und ich haben unser Zeug zusammengerafft und sind gerannt! Ganz schnell in den Wald rein. Dann kamen die Schäferhunde und haben die Schafe eingefangen, aber Frauli und ich mussten voll weit rennen. Die hätten uns niedergetrampelt.

Die Sache mit dem Eichhörnchen

Wir waren neulich am Waldrand spazieren, weil Frauli unbedingt Herbstfotos machen wollte. Sie war mit den Einstellungen der Kamera beschäftigt und war so ca. 10 m hinter mir. Ich bin um die nächste Ecke geschlendert und dann sehe ich es! Ein Eichhörnchen mitten auf dem Weg. Ich hab so richtig Hackengas gegeben und das Eichhörnchen rauf auf den Baum. Ich unten zum Baum, das Eichhörnchen hopst und der Ast kracht ab, das Eichhörnchen knapp vor mir auf dem Boden und ich hin, das Eichhörnchen saust weg und wieder rauf, es hopst von Baum zu Baum und ich hinterher (also unten). Ja, Frauli hat zwar gerufen und dann auch gepfiffen, aber da war ein Eichhörnchen! Plötzlich hab ich festgestellt, dass das Eichhörnchen weg war und Frauli auch. Ups… Ich hab sie dann gesucht und Frauli hat immer mal gepfiffen und blieb an der Stelle, an der ich abgezischt war. Zum Glück hab ich sie wieder gefunden. Ohne mich wäre sie ja verloren gewesen.

Flauschige Umpfötelung

Shiva Wuschelmädchen

❤ Falls dir mein Geschreibsel gefällt, wäre es echt knorke, wenn du es teilst.

2 Kommentare

  1. Wow Shiva, du erlebst ja verrückte Sachen mit deinem Frauli. Also bei der Sache mit dem Schwan wäre ich glaub ich ohnmächtig geworden vor Angst. Und die Sache mit dem Zaun beunruhigt mich doch sehr. Werde mich in Zukunft lieber fern halten von den Dingern.

    Viele Grüße, Tiffi
    Die Menschin lässt auch Grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.