miDoggy Parade: Gassigehen – So findet dein Hund es wieder spannend

Diesmal geht’s zur Sache bei der miDoggy Parade. Julia stellt zu einem der wichtigsten Themen die Frage aller Fragen: Was macht einen schönen Gassigang aus, wie findet Hund es spannend, was kann Mensch dazu beitragen? Weil mal… Pfote aufs Herz, schließlich gehört doch ein toller Gassigang zum Hundeleben dazu. Es gibt auch Tage, da kommt die Distanz oder die Zeit vielleicht etwas kürzer, aber dafür wird dieser Gassigang viel mehr erlebt. Oder nicht? Also Frauli geht nie einfach nur mit mir eine typische Runde. Wir machen immer irgendwas. Ich darf auch ordentlich Zeitung lesen und auch mal buddeln, aber ansonsten… Es ist UNSERE gemeinsame Zeit. Ob es jetzt 30 min sind oder 5 Stunden. Wir sind zusammen unterwegs und wir wollen das auch intensiv genießen.

Das Schnüffelspiel

Frauli und ich spielen besonders gerne das Schnüffelspiel. Es macht echt Spaß! Wir machen das etwas abgewandelt. Etwas sehr. Das geht bei uns so. Frauli befüllt alle unsere Säckchen vom Schnüffelmemory mit leckeren und gut duftenden Leckerlies, dann lässt sie mich abliegen und versteckt alle Säckchen in der Umgebung. Ich versuche mir dann immer alle Stellen zu merken. Sobald sie fertig ist, schickt sie mich auf die Suche. Ich vergesse irgendwie immer, wo Frauli sie versteckt hat und ich muss mich ganz schön anstrengen. Aber bisher hab ich immer alle gefunden. Sobald ich eins gefunden habe, bring ich es zu Frauli und sie gibt mir die Leckerlies. Dann schickt sie mich wieder zum nächsten. Hinterher bin ich immer total erledigt.

Apportieren

Apportieren ist immer gut. Also ich apportiere ja so ziemlich alles. Frauli muss es nur wollen. Ob es jetzt Bälle, Dummys, Bälle, Zergel, Bälle, Stofftiere, Bälle, Tannenzapfen oder Bälle sind, das ist mir egal. Seit neustem ja auch die Schnüffelspiele. Frauli hätte es gerne, wenn ich warte, bis das Objekt gelandet ist, aber ich bin meistens so stürmisch und renne schon vorab los. Deshalb hält sie mich oft auch fest, damit ich nicht losbretter. Das mit dem Warten ist sooooo schwer, ich renne doch so gerne. Wir gehen deshalb oft auf die Hochebenen, weil ich da ordentlich rennen kann. Meistens ist da nicht so viel los und ich kann so richtig herrlich rumtoben.

Geocaching

Natürlich gehen wir auch viel zum Geocaching. Das finde ich super. Frauli spannt mich nämlich für die Suche mit ein. Ich weiß mittlerweile, dass ich zu 95% Plastikdosen suchen muss und davor den berühmten „Cacherhighway“. Der ist leicht zu finden.  Meist ist es ein Trampelpfad und führt quasi direkt ans Ziel. Also tappen Frauli und ich dem Highway nach und ich zeige ihr, wo der Cache liegt. Es gibt aber oft auch verwirrende Spuren, weil manche Cacher kreuz und quer laufen und dann müssen wir erst immer die richtige Spur finden. Frauli meint, dass es oft mit ungenauen Koordinaten zusammenhängt. Ich denke, das ist typisch Mensch. Keine Geruchsinn, seltsame Technik aus dem All verwenden und dann maulen, wenn es nicht klappt.

Tricksen und Training

Frauli nimmt manchmal den Clicker mit und dann tricksen wir unterwegs. Das ist oft an Strecken, die etwas belebter sind. Sie meint, das tut mir und ihr gut unter Ablenkung zu üben. Ich habe ja den Verdacht, dass sie einfach nur mit mir angeben will. Außerdem vergisst sie immer den Hut für die Münzen hinzulegen. Naja, eines Tages wird sie das auch lernen. Jedenfalls darf ich dann immer Leckerlies fangen, Slalom durch ihre Beine laufen oder wir laufen eine kleine Rally Obedience Einheit.

Neue Wege gehen

Bedingt durch unser Geocaching-Hobby gehen wir oft neue Wege und haben da schon die interessantesten Strecken gefunden. Frauli und ich erkunden dann nämlich nicht nur die geplante Route sondern auch die Umgebung. Da finden sich sooooo viele Spuren und ich kann Zeitung lesen ohne Ende. Das ist eine wahre Geruchsorgie. Wenn dann mein Gehirn vollgesaugt ist mit den ganzen Informationen, brauche ich dann erstmal eine Pause. Frauli ist dann meistens auch bereit, sich einfach mit mir ins Gras zu setzen und ein bisschen Pause zu machen. Sobald ich wieder fit bin, marschieren wir weiter, auf zum nächsten Schnüffelfest.

Suchspiele

Es gibt auch andere Suchspiele, die wir gerne Spielen. Also nicht nur das Schnüffelspiel oder Geocaching. Frauli meint, ich muss das trainieren, weil ich bis vor kurzem voll über ein Leckerchen hätte drüberlatschen können und es nicht erschnüffelt hätte. Also wird nun geübt. Sie nimmt ein kleines Hölzchen von daheim mit oder einen bestimmten Tannenzapfen oder ein Spielzeug und das muss ich dann immer suchen. Mal versteckt sie es im Gras, mal im Gebüsch, mal unter Tannenzapfen, mal auf einem Baum oder in einer kleinen Baumhöhle… Immer wenn ich es dann finde und ihr bringe, wird eine riesen Party gefeiert. Ich liebe dieses Spiel!

Badeausflug

Ich liebe es, wenn wir gezielt zum Schwimmen gehen. Da ist Frauli dann mit mir an einer ruhigen Stelle und wir gehen beide Schwimmen oder nur ich und Frauli wirft mir immer ein Spielzeug. Die Hauptsache ist aber, dass ich schwimmen darf. Ich liebe es zu plantschen, schwimmen und durchs Wasser zu toben. Da könnte ich vorher schon immer ganz hibbelig werden, wenn wir uns den Badestellen nur nähern. Hach…

Was habt ihr denn für Beschäftigungen für unterwegs?

Flauschige Umpfötelung

Shiva Wuschelmädchen

 

❤ Falls dir mein Geschreibsel gefällt, wäre es echt knorke, wenn du es teilst.

2 Kommentare

  1. Das Schnüffelspiel klingt nach ner tollen Idee! Und das mit dem Tricksen und Training kenne ich – sie macht manchmal Physio mit mir draußen. Cavaletti und so weiter. Da fragen die Spaziergänger öfter doch einmal, ob aus mir ein Zirkushund werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.