10 Comments

  1. Coffee ist wohl eher der Zeremonietyp. Er muss die perfekte Stelle finden. Bitte mit Moos und Gras aber nicht zu hoch aber auch bitte nicht frisch gemäht – das ist zu kurz. Weit weg vom Weg aber Frauchen noch im Blick. Drei Mal platt treten und dann doch die Stelle wechseln 😀 und dann wird im Kreis geschi’ssen – damit Frauchen auch was zu tun hat.
    Ach und danach natürlich gaaaanz schnell abhauen!

  2. Jaaaa, ein herrlicher Beitrag 🙂
    Also Ren ist eher der Zeremonienmeister!
    Wobei er auch großen Wert auf grün unter dem Poppes legt. Ich habe eigentlich immer das Gefühl dass er eher beschämt ist wenn er sein großes Geschäft macht aber wenn wir zB an einer Bank vorbeikommen, die besetzt ist, dann hockt er sich auch gerne vor die staunenden Menschen!!!! Mir ist das dann eher peinlich aber ich sammele es ja auch auf! Aber gut… müsste nicht sein 😉
    Und Stimpy ist der Typ: Oh, da war ja noch was! Schwupps, raus! Egal wo! Also ein kleiner Blitzscheisser 😉

    Ist schon lustig wie sich die Hunde in solch Kategorien einteilen lassen 🙂

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    • Ja, diese Zeremonienmeister legen viel Wert auf den richtigen Ort, da ist es dann auch egal, ob jemand da ist. Der Platz ist jetzt der Richtige und da muss die Wurst hin. 🙂
      Beneidenswerter Stimpy… im Durchflug schnell mal den Haufen präsentieren… würde ich auch gerne.

      Flauschige Grüße
      Shiva Wuschelmädchen

  3. moe8me

    Moe ist auch hier durch und durch Mischling. 😀 Zum Beispiel unerschrocken, als er sein Häufchen direkt auf den Gehweg vor dem Haus des Bürgermeisters setzte (übrigens ohne Flexi-Leine und mit einem vorangegangenen, sehr langen Feldspaziergang im Freilauf. 😉 ).

    Manchmal ist er ein Zeremonienmeister, wenn es besonders gut werden muss.

    Ein Grünzeugfreund ist er auch, manchmal kriecht er in einen Busch – wobei der Poschi dann noch heraus guckt.

    Ein Publikumsliebling ist er gerne im Urlaub, da darf man dann auch mal in die Innenstadt von Krk oder Sylt kacken.

    Ach ja, Künstler kann er auch sein – das hat er im Harz bewiesen, als er extra auf einen erhöhten Baumstamm machte.

    Nur in den eigenen Garten, da macht er nicht. Er ist also kein Heimscheißer, das sei hier erwähnt.

    Lustiger Artikel! 😀

    Liebe Grüße
    Nicole & Moe

    • Hallo Nicole und Moe!

      Moe ist und bleibt einfach Individualist. Das mit der Flexileine hab ich auch nur erwähnt, weil es eben häufig vorkommt, aber nicht die Regel ist. 😉 Ich weiß doch, dass Moe auch flitzen darf und durchaus die Möglichkeit hat, seinen Haufen an geeigneter Stelle abzusetzen.

      Flauschige Grüße
      Sandra & Shiva

  4. Liebe Shiva,
    ein super Artikel. Und wir haben hier auch gleich drei Klischee-Hunde. 😀
    Enki ist der Blitzscheißer, wobei er wenigstens ein paar Meter vom Geschehen raus rennt, in Sekunden kackt und dann wieder ab ins Getümmel.
    Luna MUSS was unter Hintern haben. Wenn gar kein Grashalm da ist, wird der Haufen auch mal auf einem Blatt drapiert.
    Paula hingegen zieht mehrfach enge Kreise, bis der Startplatz perfekt ist. Dann beginnt sie und zieht dabei größer werdende Kreise, bis es eine schöne Haufenspirale ist. Toll, wenn man mit dem Beutel hinterherläuft.
    Herzliche Grüße
    Stephie

    • Liebe Stephi,

      Danke für die süße Einsortierung. Den Drehscheißer hab ich glatt vergessen. 😁
      Aber er passt ja in den Zeremonienmeister rein.
      Flauschige Grüße
      Shiva Wuschelmädchen

  5. Frau Dita brauch immer Natur. Und wenn es nur 3 Grashalme am Wegesrand sind. Aber „Natur“ muss unter dem Häufchen sein.

    Nur manchmal gibt es Ausnahmen, wo sie einfach auf die Steine macht. Aber dann immerhin gesittet am Rand. 🙂

Einfach lostipseln... aber bitte lieb sein ;)