Ich kann nicht, wenn jemand guckt…

      10 Kommentare zu Ich kann nicht, wenn jemand guckt…

Manche machen eine richtige Zeremonie daraus, manche brauchen möglichst viel Publikum, andere brauchen einen Busch oder Gras unter den Pfoten. Dann gibt es noch die, denen alles egal ist. Die stellen sich einfach hin und legen los. Und ich? Ich kann nicht, wenn jemand guckt… Von was ich rede? Natürlich vom großen Geschäft.

bild51

Die verschiedenen Typen

 Die Unerschrockenen

Es gibt sie tatsächlich: die Hunde, die einfach irgendwo hinstehen und ihren Haufen setzen. Ohne vorher zu gucken, wo sie grade sind und wer zuguckt. Die setzen ihn auch total entspannt auf einem Gehweg und trotten dann weiter, als wäre nichts gewesen. Meistens sind das auch die Hunde, die immer nur an der Flexileine sind und nicht weit in eine Wiese oder ein Feld dürfen, weil sie ja dreckig werden könnten.

bild67

Die Blitzscheisser

Ich bezeichne sie so, weil sie mitten im schönsten Spiel, plötzlich den Rücken krumm machen und ihren Haufen setzen. Zack, da isser und weiter geht’s. Hund muss da ganz schön aufpassen, dass er nicht voll reinspurtet und womöglich die Nase direkt reindrückt. Ich meine, ich lese ja gerne mal so nach, aber ich muss die Nase auch nicht direkt in die Scheiße stecken.

bild49

Die Zeremonienmeister

So nenn ich sie, weil sie nicht fertig werden. Schnüffel hier, schnüffel da. Zig Mal im Kreis drehen und dann passt der Platz doch nicht, also wird weiter gesucht. Nächste Stelle, schnüffel hier, schnüffel da, zig Mal im Kreis drehen und wieder weiter. Bis da mal der Haufen platziert ist, kann unsereiner gemütlich von Deutschland nach Afrika wandern. Also nicht, dass ich das vor hätte, aber damit ihr euch die Zeitspanne vorstellen könnt.

bild66

Die Grünzeugfreunde

Es MUSS ein Grashalm am Po kitzeln, ein Busch hinter dem Hintern stehen und auf jeden Fall müssen die Pfoten fest im Grünen sein. Ja, zu der Kategorie gehöre ich auch – fast. Grünzeugfreunden ist es nämlich egal, wer zuguckt. Die suchen ihr Plätzchen im Grünen, stellen sich hin, drehen sich im Kreis, stellen sich richtig auf und drücken ihre Wurst in die Landschaft.

bild57

Die Publikumslieblinge

Sie freuen sich über jeden Menschen und wenn genug Publikum da ist, stellen sie sich mittenrein und setzen ihren Haufen. Gerne auch jemandem auf den Fuß. Das ist das wahre Leben… also, wenn man so gelassen sein kann. Ich bewundere sie wirklich. Ich kann nämlich nicht, wenn jemand guckt.

bild56

Die Künstler

Diese Gattung ist besonders klasse. Der Haufen wird so platziert, dass er künstlerisch wertvoll ist. Auf einem Ästchen balancierend, auf einen Stein platziert, zwischen zwei Zaunpfählen durch, auf eine Pflanze… egal, Hauptsache er fällt auf und kommt gut zur Geltung. Die Mühe lohnt ja nur, wenn jeder wahrnimmt: hier war ein Künstler am Werk!

bild73

Ich kann nicht, wenn jemand guckt

Wenn Frauli und ich Gassi gehen, wo viel los ist, bring ich meinen Haufen mit nach Hause und setze ihn im Garten. Wenn ich kann, stell ich mich hinter einen Baum oder Busch. Ich möchte dabei nicht gesehen werden. Ich muss aber sehen, was so alles kommt. Es ist ein sehr verletzlicher Moment und den möchte ich alleine erleben. Mich nervt es schon, wenn Frauli so nah rankommt und mit der dussligen Tüte da steht. Am Liebsten ist es mir, wenn wir im Wald sind, weit weg von allem. Da hab ich meine Ruhe und kann auch sofort.

bild77

Wie ist das bei euch? Zu welcher Kategorie würdet ihr euch zählen?

Flauschige Umpfötelung

Shiva Wuschelmädchen

10 thoughts on “Ich kann nicht, wenn jemand guckt…

  1. Kim und Coffee

    Coffee ist wohl eher der Zeremonietyp. Er muss die perfekte Stelle finden. Bitte mit Moos und Gras aber nicht zu hoch aber auch bitte nicht frisch gemäht – das ist zu kurz. Weit weg vom Weg aber Frauchen noch im Blick. Drei Mal platt treten und dann doch die Stelle wechseln 😀 und dann wird im Kreis geschi’ssen – damit Frauchen auch was zu tun hat.
    Ach und danach natürlich gaaaanz schnell abhauen!

    Reply
  2. Steffi

    Jaaaa, ein herrlicher Beitrag 🙂
    Also Ren ist eher der Zeremonienmeister!
    Wobei er auch großen Wert auf grün unter dem Poppes legt. Ich habe eigentlich immer das Gefühl dass er eher beschämt ist wenn er sein großes Geschäft macht aber wenn wir zB an einer Bank vorbeikommen, die besetzt ist, dann hockt er sich auch gerne vor die staunenden Menschen!!!! Mir ist das dann eher peinlich aber ich sammele es ja auch auf! Aber gut… müsste nicht sein 😉
    Und Stimpy ist der Typ: Oh, da war ja noch was! Schwupps, raus! Egal wo! Also ein kleiner Blitzscheisser 😉

    Ist schon lustig wie sich die Hunde in solch Kategorien einteilen lassen 🙂

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    Reply
    1. ShivaWuschl

      Ja, diese Zeremonienmeister legen viel Wert auf den richtigen Ort, da ist es dann auch egal, ob jemand da ist. Der Platz ist jetzt der Richtige und da muss die Wurst hin. 🙂
      Beneidenswerter Stimpy… im Durchflug schnell mal den Haufen präsentieren… würde ich auch gerne.

      Flauschige Grüße
      Shiva Wuschelmädchen

      Reply
  3. moe8me

    Moe ist auch hier durch und durch Mischling. 😀 Zum Beispiel unerschrocken, als er sein Häufchen direkt auf den Gehweg vor dem Haus des Bürgermeisters setzte (übrigens ohne Flexi-Leine und mit einem vorangegangenen, sehr langen Feldspaziergang im Freilauf. 😉 ).

    Manchmal ist er ein Zeremonienmeister, wenn es besonders gut werden muss.

    Ein Grünzeugfreund ist er auch, manchmal kriecht er in einen Busch – wobei der Poschi dann noch heraus guckt.

    Ein Publikumsliebling ist er gerne im Urlaub, da darf man dann auch mal in die Innenstadt von Krk oder Sylt kacken.

    Ach ja, Künstler kann er auch sein – das hat er im Harz bewiesen, als er extra auf einen erhöhten Baumstamm machte.

    Nur in den eigenen Garten, da macht er nicht. Er ist also kein Heimscheißer, das sei hier erwähnt.

    Lustiger Artikel! 😀

    Liebe Grüße
    Nicole & Moe

    Reply
    1. Profilbild von ShivaWuschlShivaWuschl Post author

      Hallo Nicole und Moe!

      Moe ist und bleibt einfach Individualist. Das mit der Flexileine hab ich auch nur erwähnt, weil es eben häufig vorkommt, aber nicht die Regel ist. 😉 Ich weiß doch, dass Moe auch flitzen darf und durchaus die Möglichkeit hat, seinen Haufen an geeigneter Stelle abzusetzen.

      Flauschige Grüße
      Sandra & Shiva

      Reply
  4. Stephie von The Pell-Mell Pack

    Liebe Shiva,
    ein super Artikel. Und wir haben hier auch gleich drei Klischee-Hunde. 😀
    Enki ist der Blitzscheißer, wobei er wenigstens ein paar Meter vom Geschehen raus rennt, in Sekunden kackt und dann wieder ab ins Getümmel.
    Luna MUSS was unter Hintern haben. Wenn gar kein Grashalm da ist, wird der Haufen auch mal auf einem Blatt drapiert.
    Paula hingegen zieht mehrfach enge Kreise, bis der Startplatz perfekt ist. Dann beginnt sie und zieht dabei größer werdende Kreise, bis es eine schöne Haufenspirale ist. Toll, wenn man mit dem Beutel hinterherläuft.
    Herzliche Grüße
    Stephie

    Reply
    1. Profilbild von ShivaWuschlShivaWuschl Post author

      Liebe Stephi,

      Danke für die süße Einsortierung. Den Drehscheißer hab ich glatt vergessen. 😁
      Aber er passt ja in den Zeremonienmeister rein.
      Flauschige Grüße
      Shiva Wuschelmädchen

      Reply
  5. Pingback: Es ist so ungerecht!!! | Hundeblog Moe and Me

  6. steffi

    Frau Dita brauch immer Natur. Und wenn es nur 3 Grashalme am Wegesrand sind. Aber „Natur“ muss unter dem Häufchen sein.

    Nur manchmal gibt es Ausnahmen, wo sie einfach auf die Steine macht. Aber dann immerhin gesittet am Rand. 🙂

    Reply

Einfach lostipseln... aber bitte lieb sein ;)