Hundebegegnung wird zum Play-Date

      2 Kommentare zu Hundebegegnung wird zum Play-Date

Am Sonntag waren überall verkleidete Menschen unterwegs. Also hat Frauli gemeint, während der Umzug in Spaichingen ist, geht sie mit mir aufs Klippeneck und da sind wir ungestört. Hat auch fast funktioniert. Oder eigentlich hat es super funktioniert. Wir hatten nämlich eine sehr nette Hundebegegnung.

Was will denn die?

Zuerst hab ich sausen dürfen – weit und breit niemand. Dann sieht Frauli wie jemand mit Hund querfeldein auf uns zu kommt. Sie wird ein bisschen knurrig und denkt sich so: „Was will denn die hier? Kann die nicht auf der anderen Seite bleiben?“ Also mich rangerufen und angeleint. Als mein Spiely in ihrer Jacke verschwand, war ich megaenttäuscht. Wieso das denn nun? Frauli hat mich ordentlich neben sich absitzen lassen und ich hab gemerkt, dass sie entspannt, als das andere Frauchen ihren Hund angeleint hatte und im Abstand von so 10-15 Metern stehen geblieben ist. Der Hund ordentlich im Sitz. Frauli hatte erst schon kurz überlegt, wohin sie verschwinden sollte. Aber dann fragt die andere Frau ganz lieb: „Ihrer ist auch so ein fröhlicher und lustiger Hund. Wollen wir versuchen, ob sie sich vertragen? Meine ist 10 Monate alt und alle drehen immer ab, wenn sie uns sehen.“ Ich hab förmlich gespürt, wie Fraulis Herz vor lauter Mitleid übergeflossen ist…

Die Regeln

Frauli hat noch schnell klargestellt, dass ich grade erst wieder als gesundet nach längerer Verletzungspause gelte und mehrere  Wochen nicht spielen durfte. Dann hat sie noch gesagt, dass ich manchmal ein bisschen „zickig“ bin bzw. schnell meine Grenzen abstecke. Pfff… Stimmt so nicht. Wenn mir einer doof kommt, zeige ich halt, dass ich das nicht will. Aber Frauli hat gemeint, dass eben viele gleich meinen, dass ich so schrecklich aggressiv bin, bloß weil ich kurz die Zähne zeige, wenn mich einer umrennt. Dabei ist das normales hündisches Verhalten. Denn ich kann ja schlecht sagen: „Entschuldigung, das mag ich nicht so, wenn du mir die Wirbel ausrenkst.“

Playdate

Das Frauli von Ajana, der 10 Monate alten Rhodesien Ridgeback Hündin meinte nur, dass sie das gut findet und ihre Hündin Grenzen gut akzeptiert. Also haben wir gespielt und wie!! Da brennt die Wiese. Wir sind gerannt und haben getobt wie die Wilden. Zweimal musste ich zwar Ajana sagen, dass ich kurz eine Pause brauche, aber sie hat es schnell kapiert und hat dann gewartet, bis ich sie wieder auffordere.

Ajana fand es erst nicht so toll, dass ich so dermaßen viel schneller war als ich, aber sie hat sich wirklich Mühe gegeben, mich einzuholen. Ihr Frauli hat gemeint, dass es ganz toll ist, wenn sie auch mal verliert. Ich hab aber nicht so lang durchgehalten, wie sie. Schließlich sind die Ridgebacks ja für das ausdauernde Hetzen geboren und nicht für die kurze schnelle Jagd. Natürlich hätte sie mich über kurz oder lang dann doch noch eingeholt, aber ich gebe doch nicht auf. Naja… ich hab mich halt hingelegt und Pause gemacht, bis ich wieder konnte.

Playdate8Megatolle Shiva

Insgesamt war Frauli megastolz auf mich, weil ich eine supertolle Spielkameradin und auch Lehrerin für die stürmische Junghündin war und Ajanas Frauli hat gesagt: „Shiva ist eine fantastische Hündin mit sehr klarer Körpersprache.“ Hund, was waren wir stolz! Ich bin nun mindestens 10 cm größer.

Flauschige Umpfötelung

Shiva Wuschelmädchen

2 thoughts on “Hundebegegnung wird zum Play-Date

  1. Frauwau und Frauchen

    Das klingt nach einem gelungenen Hundespaß! Schön, dass ihr euch erst austauschen konntet, um die Grenzen abzustecken. Und noch schöner, dass es ein tolles Spiel war. Solche Hunderunden sind Gold wert – in diesem Fall sicherlich für beide Seiten 🙂 Es macht Spaß und gleichzeitig auch Mut davon zu lesen, dankeschön!

    Reply
  2. Hundebengel Charly

    Huiiiii, eine wunderschöne Hundebegnung. So entspannt sollte es eigentlich immer ablaufen. Wenn sich nur alle Hundehalter an gewisse Regeln halten würden …

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    Reply

Einfach lostipseln... aber bitte lieb sein ;)