Geocaching auf den zehn Tausendern

Habt ihr schon von den zehn Tausendern gehört? Das sind einige (10) Berge hier in der näheren Gegend, die alle über 1000 Höhenmeter haben. Wir haben uns vorgenommen, dieses Jahr alle zehn Tausender zu erklimmen und die Caches zu sammeln. Ich weiß, planen kann man viel. Aber wir wollen es durchziehen.

Der Hummelsberg

Der Hummelsberg ist ganz schlicht und ergreifend ein Eck des Klippenecks, auf dem wir eh oft zu finden sind. Doch wirklich. Da war ich schon sehr oft und es gibt auch zahlreiche Beweisfotos.  Also dieses Foto nun nicht… das ist der Dreifaltigkeitsberg vom Drachenfluggelände aus.

Aber zurück zum Geocaching. Nachdem Frauli und ich am Montag schon unsere Bergtour gemacht hatten, wollten wir es ruhiger angehen lassen und haben uns den Bergtrail ausgeguckt. Der führt vom Dreifaltigkeitsberg zum Klippeneck und zurück. Die großen Steigungen haben wir einfach weggelassen und die Runde aufgeteilt. Eigentlich wäre es eine Runde von ca. 9 km über ca. 300 Höhenmeter. Naja, das wollten wir uns Muskelkater sei Dank nicht gleich wieder geben und haben die Runde in kleinen Etappen absolviert.

Bergtrail Teil 1

Frauli hat es echt im Griff… Will die Runde in kleine Häppchen teilen. Jo, sicher das… Um es kurz zu machen… von wegen kleine Häppchen. Es ging rauf und runter und zick und zack und am Ende waren wir doch wieder knapp 7 Kilometerchen gelatscht und das natürlich keine sportliche Gerade… nöööö! Wieder etwas über 150 Höhenmeter. Frauli kapiert das nicht. Das ist auch für mich anstrengend! Aber so ist sie halt.

Selbstbellend haben wir die gesuchten Caches schnell gefunden, haben eine tolle Aussicht genossen und ich muss zugeben, die Wanderung war schön. Ein Großteil der Strecke führte über hübsche kleine Waldwege und war herrlich im Schatten gelegen. Wir hatten einige tolle Aussichtspunkte und ohne meine tatkräftige Hilfe, hätte Frauli die Caches nicht gefunden. Sie gehörten nicht alle ausschließlich zum Bergtrail, aber lagen so schön auf dem Weg.

Nachdem wir todesmutig den Grenzübertritt gewagt haben, haben wir schnell den letzten Cache gehoben und sind zurück zum Auto. Wisst ihr was? Der Rückweg kommt mir immer viel kürzer vor. Geht das euch auch so? Wir sind eigentlich die gleiche Strecke gelaufen… Komisch, gell?

Bergtrail Teil 2

Am nächsten Tag haben wir die zweite Etappe absolviert. Diesmal ging es vom Segelfluggelände auf dem Klippeneck los und wir sind Richtung Dreifaltigkeitsberg marschiert. Da nur zwei Caches zum Bergtrail gehörten, aber noch 3 weitere in der näheren Umgebung zu finden waren, haben wir die Runde so angelegt, dass alle dabei sind. Tja… Fraulis Planung führte uns über 6 Kilometer und sportliche 60 Höhenmeter. Jippieh! Das war ja ein Klacks.

Zur Bergtrail-Runde muss ich sagen, dass die Caches alle samt sehr kreativ und liebevoll versteckt worden sind. Auch die Caches an sich, sind nicht nur ein Döschen im Wald, sondern wirklich hübsch anzusehen und schön versteckt. Wir haben ja schon so einige Caches absolviert und manches grausliges gesehen, da war der Bergtrail erfrischend lebendig und schön angelegt.

Selbstbellend wurden alle gefunden, auch die nicht zum Trail gehörenden führten uns an hübsche Plätze und wurden schnell gefunden. Der Klippenflieger Cache ist zum Gedenken an zwei tödlich verunglückte Segelflieger, die bei einem Zusammenstoß an dieser Stelle ihr gemeinsames Ende fanden. Frauli und ich finden es gut, dass ein Cache an diese beiden Segeflieger erinnert und sie so nicht in Vergessenheit geraten. Die Brennnesseln vorm Gedenkstein fanden wir beide nicht so toll, aber dafür hatten wir den ganzen Tag noch was davon.

Der Rückweg war wieder sehr schön und führte direkt an der Klippe entlang über einen schmalen und sehr schön angelegten Waldweg. Ich liebe solche Wege und Frauli kann sich da auch gar nicht satt sehen. Nach Möglichkeit klappern wir jede Menge solche Wege ab und sammeln Erinnerungen und Eindrücke.

Jede Kraxelei und Anstrengung ist vergessen, wenn wir den Anblick unserer wunderschönen Heimat vor uns ausgebreitet haben. Ist es nicht schön hier? Ich möchte niemals woanders wohnen. Hier hab ich alles, was mein Hundeherz begehrt. Wald, Berge, Wiesen, Flüsse, Seen und mein Frauli. Außerdem sind hier auch Fraulis Eltern und ohne Papaherrli wäre mein Leben auch echt lahm.

Flauschige Umpfötelung

Shiva Wuschelmädchen

4 thoughts on “Geocaching auf den zehn Tausendern

    1. Profilbild von ShivaWuschlShivaWuschl Post author

      Danke. Jaaaaa, ich liebe diese Gegend. Wir haben einfach immer eine tolle Aussicht und wenn man hier aufgewachsen ist, kann man sich gar nicht sattsehen an den Bergen und Tälern und den kleinen und großen Dörfern, Weilern, Gemeinden und Städten.

      Reply
  1. WarnowTatzen

    Wow, ein cooles Ziel! Ich kann mir nicht mal vorstellen, wie sich 1000 Höhenmeter in den Beinen fehlen.
    Es ist toll zu lesen, dass andere auch Cachen gehen. ^^

    Liebe Grüße

    Anika und Adgi

    Reply

Einfach lostipseln... aber bitte lieb sein ;)