Das neue Zuhause

      Keine Kommentare zu Das neue Zuhause

Wie genau das jetzt alles kam, kann ich nicht sagen, aber  im August hatte Frauli sich plötzlich auf die Suche nach einer neuen Wohnung gemacht und wurde kurz danach fündig. Wir vereinbarten also einen Besichtigungstermin und Frauli gefiel die Wohnung ausgesprochen gut. Nun musste sie noch mit dem Vermieter alles klären, weil ich ja mit einziehen sollte. Er wollte mich kennenlernen und ich zeigte mich von meiner allerbesten Seite. So stand unserem Einzug nichts im Wege.

Eingezogen sind wir erst Ende September (hatte irgendwas mit einem Vertrag zu tun) und so zogen wir am 26.09.2012 nach Tuningen in unsere eigene Wohnung.

Türfernsehen

Was ich besonders toll finde… sie hat eine Haustüre mit Glasscheiben, so kann ich Türfernsehen gucken, wenn ich alleine bin. Kurz nach meinem Einzug lernte ich einen ganzen Haufen Kinder kennen. Irgendwie wohnen hier sehr viele, aber die finden mich alle toll und ich hab schon sehr begeistert mit ihnen im Garten oder unterwegs gespielt. Einfach toll! Frauli war erst etwas unsicher, wie ich es schaffe mit dem Alleinbleiben, weil ich bei ihren Eltern ja fast immer jemanden daheim hatte. Aber ich bin da total unkompliziert. Vormittags schlaf ich eh und mittags kommt Frauli und da bin ich sooo lange unterwegs, dass ich mich grade erst wieder ausgeruht habe, bis Frauli wieder von der Arbeit kommt. Also alles easy.

tuningen

Gassigänger

Wir waren noch nicht arg lang umgezogen, da änderte sich für Frauli alles. Sie wurde versetzt/befördert und musste mehr arbeiten. Also organisierte sie meinen Tagesplan um und nun kamen wechselnde Gassigänger. Frauli hatte einige Freundinnen gefragt und die haben begeistert übernommen. Mit der Sabrina war ich entweder joggen oder Balli spielen. Puh, da war ich immer erledigt. Die Meli kam immer in ihrer Mittagspause (die Meli ist das Frauli von der kleinen Gucci) und sie hat mich ganz schön gescheucht. Wir haben immer sehr schnelle und große Runden gedreht, da waren wir hinterher beide erledigt. Ja, dann hat Frauli einen Tag genommen und den anderen Fraulis Mama. Fraulis Mama hatte am meisten Zeit und hat riesengroße Runden mit mir gedreht. Da konnten wir so richtig die Seele baumeln lassen.

tuningen6

Trimmtermin

Dann hat Frauli irgendwann beschlossen, dass ich ihr zu sehr wuschelig werde und ich unbedingt getrimmt werden muss.  Oh weh! Ich hab sooooo schrecklich viel Fell lassen müssen. Fast kahl war ich danach.  Aber ich muss Frauli zustimmen, gejuckt hat es nicht mehr. Anfangs fand ich das Trimmen schrecklich und ich hätte Andrea von Schnauzis Hundepflege am Liebsten gefressen.  Aber das haben Frauli und Andrea nicht zugelassen. Es ging eine ganze Weile, bis ich beim Trimmen ruhig und gelassen wurde, aber inzwischen nehme ich das recht cool. Es muss halt sein und dann sollen die zwei das halt machen. Wenn es denn sein muss…

Mein erster Schnee

Ja, kaum war das Fell weg, da kam er! Der erste Schnee meines Lebens (also den ich bewusst erlebt habe). Schnee war toll! Ich liebe Schnee. Was hab ich mich gewälzt und bin drin rumgetollt. Frauli hat sich total über mich und meine Begeisterung gefreut. Ich hab auch immer viel mit anderen Hunden gespielt und hatte soooo eine Freude dabei. Der erste Schnee war leider schnell wieder weg und wir hatten einen sehr matschigen Dezember. Frauli war weniger erfreut – ich fand es cool.

SONY DSC

Rettungshundetraining

Um gegen meine Ängste anzukämpfen ist Frauli mit mir zu der Rettungshundestaffel gegangen. Im Frühjahr haben wir es aber beenden müssen, da das Training mit Fraulis Arbeit kollidiert ist.

Wir haben dort noch zusätzlich zum normalen Hundeplatztraining noch Anfängertraining für Rettungshunde gemacht. Das war auch klasse. Ich wurde megamäßig verwöhnt und alle fanden mich sehr niedlich und nett. Ich hab auch unheimlich viel gelernt. Ich kann aber sagen, in den paar Wochen habe ich sehr viel gelernt und bin bei vielen Sachen (Leitern, Sand- und Steinhaufen, Baumstämme, Gittertreppen usw.) deutlich entspannter geworden. Wie gesagt wurde ja leider nix aus meiner Karriere als Rettungshund. Dafür wechselten wir im Verein in die nächste Stufe der Junghundegruppe und gingen in die Vorbereitung zum Begleithund. Jaja, ich werde ein Begleithund (ich kann euch jetzt schon verraten, dass ich die Prüfung selbstbellend bestanden habe).

Soo, dann flauschige Umpfötelungen.

Shiva Wuschelmädchen

Einfach lostipseln... aber bitte lieb sein ;)