Das Burgfräulein auf Schatzsuche

Darf ich vorstellen? Ich bin das Burgfräulein Shiva Wuschelmädchen von und zu Falkenstein.

Aber mal von vorne. Ihr wisst ja gar nicht, wie ich dazu kam, ein Burgfräulein zu werden.

Frauli hat diese Woche Urlaub und hatte sich gleich vorgenommen, mit mir auf Tour zu gehen. Schließlich kam ich in den letzten Wochen eindeutig zu kurz, weil Frauli mit den Turniervorbereitungen so beschäftigt war. Ja, das Turnier lief gut. Nein, ich bin nicht gestartet, sondern habe mir nen faulen Tag mit Mamafrauli und Papaherrli gemacht.

 

Zurück zur Burg… Also Frauli und ich gehen ja gerne geocachen und da hat Frauli vor einer Weile eine tolle Cacherrunde entdeckt. 40 Caches auf 21 km Rundweg. Aaaaaber rund 1000 Höhenmeter sind zu bewältigen. Puh. Die Strecke führt rund um und teilweise durch Schramberg und an allen drei (noch erhaltenen) Burgruinen vorbei. Wir haben uns Burg Falkenstein vorgenommen. Die anderen Ruinen sowie der Märchenwald stehen später mal auf dem Programm.

Wo ist denn nun diese Burg?

Ein einladendes Schild führte uns gleich mal zur richtigen Startstelle. Burg Falkenstein 2 km. Na, das ist doch ein Klacks. Aaaaaber! Es ging steil in die Höhe. Für mich ist das kein Problem. Ich bin schlank, sportlich und gut durchtrainiert, aber ich muss ja mein Frauli mitschleppen… Beim Geocaching trage ich grundsätzlich Geschirr und Schleppleine und ratet mal… ja, man kann damit auch sein Frauli einen Berg hinauf schleppen. *schnauf* Aber sie hat sich bemüht und wir kamen gut voran. Unterwegs haben wir auch einige Caches abgegrast. Frauli war gut drauf und hat die Caches schnell und gut gefunden. Nur bei zwei war ich schneller.

Trotz aller Schatzsuche war ja die Burgruine unser Ziel. Frauli liebt alte Gemäuer und wurde schon ganz nostalgisch vor lauter Vorfreude. Wir sind also Bergauf und Bergab gekraxelt und unser Weg führte uns über normale Waldwege, über schmale farnbewachsene Pfade, über kleine Brücken, die Schiltach und über felsige Stiegen. Erst ging es steil rauf, dann mussten wir ins Tal runter. Frauli wurde immer langsamer, weil sie gemeint hat, lieber kommt sie langsam und heil unten an, als schnell und in Trümmern.

Schließlich kamen wir zur Burg. Nur… nachdem wir mühselig ins Tal runtergekraxelt waren, mussten wir zur Burg wieder rauf. *schnauf* Aber diesmal hat uns die Vorfreude angetrieben. Wir waren immer schon abenteuerlustig und so eine Burg verspricht ein wunderbares Abenteuer zu werden. Also nichts wie rauf!

Oben haben wir natürlich alles genaustens erkundet und Frauli hat mich überall so richtig schön in Szene gesetzt. Schließlich musste doch fotodokumentiert werden, dass nach über 500 Jahren wieder ein Burgfräulein auf Falkenstein herrscht.

Nachdem wir ausgiebig ausgeruht hatten und jedes Fitzelchen der Burg erkundet war, haben wir uns auf den Rückweg gemacht. Zuerst ging es wieder ins Tal zur Schiltach, die natürlich ausgiebig von mir besucht wurde und dann war der Aufstieg dran, aber diesmal hat Frauli einen direkteren Weg gewählt. Ein wunderschöner gewundender Pfad führte in weiten Schleifen bergauf. Landschaftlich sehr schön, aber auch anstrengend. Bei einer kleinen Pause auf halber Höhe hatten wir plötzlich Besuch von Frau Blindschleiche, die aber ziemlich spontan den Rückzug ins hohe Gras antrat, als die merkte, dass wir beide nicht ins Futterschema passen.

Als wir endlich oben ankamen, hat sich Frauli mit einem Jubelschrei auf eine Bank fallen lassen – nein, die ist nicht zusammengebrochen – und wir haben erstmal Pause gemacht. War doch ganz schön steil und fast 400 Höhenmeter sind kein Pappenstiel. Nun war ein flacher Abstieg zum Auto geplant, der uns an 3 weiteren Caches vorbei führen sollte. Naja, geplant… unterwegs fanden wir ein paar nette Aussichtspunkte, die erklommen werden mussten.

Aber schließlich hatten wir es geschafft und insgesamt 8 Caches gesammelt, 8 Kilometer in etwas über 3 1/2 Stunden zurückgelegt und knapp 400 Höhenmeter bewältigt. Ein bisschen stolz sind wir schon auf uns und platt… total platt. Von mir will keiner mehr was, gell?

Flauschige Umpfötelung

Shiva Wuschelmädchen

3 thoughts on “Das Burgfräulein auf Schatzsuche

    1. Profilbild von ShivaWuschlShivaWuschl Post author

      Dankeschön. Naja, das Leben hier hält einen fit. Wir haben eigentlich immer irgendwo einen Berg…
      Flauschige Umpfötelung
      Shiva Wuschelmädchen

      Reply

Einfach lostipseln... aber bitte lieb sein ;)